Heiratsbeihilfe

AnlĂ€sslich einer Eheschließung erhielt ein Arbeitnehmer eine einmalige Zuwendung vom Arbeitgeber in Geld oder Sachwerten. Die Heiratsbeihilfe betrug bis zum Jahre 2005 einmalig 315,00 Euro, dieser Betrag war steuerfrei, sofern diese Heiratsbeihilfe frĂŒhestens drei Monate vor und spĂ€testens drei Monate nach der Eheschließung gezahlt wurde.

Diese gesetzliche Regelung wurde zum 01.01.2006 aufgehoben. NatĂŒrlich können Arbeitgeber weiterhin freiwillig eine Heiratsbeihilfe an den frisch verheirateten Arbeitnehmer zahlen. Allerdings ist diese freiwillige Leistung sozialversicherungs- und steuerpflichtig dem Entgelt im Auszahlungsmonat anzurechnen.

 

Gern beraten wir Sie in allen Fragen rund um die Lohnbuchhaltung. lohndirekt ist seit ĂŒber 15 Jahren ein verlĂ€sslicher Partner bei der Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung. Nehmen Sie gern jetzt  zu unserem LohnbĂŒro unverbindlich Kontakt auf.

 

Alle Angaben ĂŒber Heiratsbeihilfe ohne GewĂ€hr.