Lohnsteuerklasse


Lohnsteuerklasse

Jeder Arbeitnehmer in Deutschland hat als Lohnsteuerabzugsmerkmal mindestens eine Lohnsteuerklasse. Die Höhe der Lohnsteuer, richtet sich nach der Lohnsteuerklasse, in die die Person eingeordnet wurde. Die Lohnsteuerklasse VI gilt für das zweite und alle weiteren Beschäftigungsverhältnisse. Die Lohnsteuerklasse II gilt für Alleinerziehende. Die Höhe des Solidaritätszuschlag (5,5 %) und ggf. der Kirchensteuer (8 % oder 9 %) werden in Abhängigkeit von der zu zahlenden Lohnsteuer berechnet. Kinderfreibeträge wirken sich nicht mehr auf die Höhe der Lohnsteuer aus. Bei der Ermittlung der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlag werden die Kinderfreibeträge weiterhin mindernd berücksichtigt.

 

Im deutschen Steuerrecht (nach Einkommensteuergesetz § 38b) werden sechs Lohnsteuerklassen unterschieden. Dabei richtet sich die Einteilung in eine Steuerklasse nach den persönlichen Lebensverhältnissen, der wichtigste Faktor zur Ermittlung der Lohnsteuerklasse ist der jeweilige Familienstand der Person. So erhält z. B. ein lediger Arbeitnehmer mit der Steuerklasse I eine andere Steuerklasse als ein verheirateter Beschäftigter (III, IV oder V).

 

Die Lohnsteuerklasse kann sich ändern, z. B. durch Heirat oder Scheidung. Im ELStAM-Verfahren wird eine Heirat von den Meldebehörden an das Bundeszentralamt für Steuern gemeldet und beide Ehegatten erhalten auf Grund dieser Änderungsmitteilung jeweils die Steuerklasse IV. Wollen die Ehepartner die Steuerklassenkombination III/V wählen, müssen sie dazu einen Antrag beim zuständigen Finanzamt stellen. Ein Steuerklassenwechsel ist nur einmal jährlich möglich.

 

Zu beachten ist, dass jeder Arbeitnehmer bei Änderung seiner tatsächlichen Verhältnisse verpflichtet ist, die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge durch das Finanzamt ändern zu lassen. Zum Beispiel ist das bei dauernd getrennt lebenden Ehegatten der Fall, wo ein Ehegatte bisher die Steuerklasse III hatte.

 

Die Lohnsteuerklassen unterscheiden sich voneinander durch unterschiedlich hohe Freibeträge. Der zusätzlich beim Finanzamt beantragte Freibetrag für Werbungskosten wird vor der Anwendung jeglicher Lohnsteuertabellen vom steuerpflichtigen Arbeitslohn abgezogen.

 

Unter www.steuerklassen.biz kann man nachlesen, welche Steuerklasse auf Grund der persönlichen Verhältnisse in Frage kommt Die zu zahlende Lohnsteuer wird anhand der Lohnsteuertabellen, die jedes Jahr vom Bundesfinanzministerium neu herausgegeben werden, ermittelt.

Gern beraten wir Sie in allen Fragen rund um die Lohnbuchhaltung. lohndirekt ist seit über 15 Jahren ein verlässlicher Partner bei der Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung. Nehmen Sie gern jetzt  zu unserem Lohnbüro unverbindlich Kontakt auf.

 

Alle Angaben zur Lohnsteuerklasse ohne Gewähr.