Minijob im gewerblichen Bereich


Minijob im gewerblichen Bereich

Eine geringfügige Beschäftigung, auch „Minijob“ genannt, ist ein Beschäftigungsverhältnis, für das bestimmte sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtliche Besonderheiten gelten.

Man spricht von einem Minijob im gewerblichen Bereich, wenn die Beschäftigung nicht in einem Privathaushalt ausgeübt wird. In diesen Fällen würde das so genannte Haushaltscheckverfahren gelten.

Man unterteilt Minijobs in die geringfügig entlohnten Beschäftigungen, das heißt das Arbeitsentgelt, darf monatlich nicht höher als 450,00 Euro sein, und in die kurzfristigen Beschäftigungen gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB lV, die nur für eine begrenzten Zeitraum bestehen. Hier gehen wir näher auf die geringfügig entlohnten Beschäftigungen ein.

Seit dem 01. Januar 2013 gibt es in der Rentenversicherung keine grundsätzliche Versicherungsfreiheit für geringfügig entlohnte Beschäftigte mehr. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall einen Beitragsanteil von 15% und der Arbeitnehmer einen Anteil von 3,9% des beitragspflichtigen Arbeitsentgeltes zahlen.

Der Arbeitnehmer kann sich durch einen Antrag beim Arbeitgeber gemäß § 6 Abs. 1b SGB Vl von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. In diesem Fall würde der Arbeitgeber einen Pauschalbetrag von 15% des beitragspflichtigen Entgeltes an die Bundesknappschaft zahlen.

Der Arbeitgeber kann das Entgelt für eine geringfügig entlohnte Beschäftigung nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen des Mitarbeiters versteuern oder aber pauschal mit 2 %. Die pauschale Versteuerung von 2 % ist aber nur möglich, wenn für denselben Arbeitnehmer ein Pauschalbetrag von 15 % für die Rentenversicherung bezahlt wird.

Erfolgt die Versteuerung der Lohnsteuer nach den Lohnsteuerabzugsmerkmalen, ist ein monatlicher ELSTAM-abruf nötig, um festzustellen, ob sich Änderungen zum Beispiel in der Religionszugehörigkeit oder der Steuerklasse ergeben haben. ELSTAM bedeutet Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale.

Jedes Minijob-Verhältnis muss vom Arbeitgeber bei der Minijob-Zentrale, die bei der Knappschaft-Bahn-See angesiedelt ist, gemeldet werden. Hierbei muss auch gemeldet werden, ob ein Antrag auf Rentenversicherungsfreiheit vorliegt. Der Einzug der Beträge zur Sozialversicherung und Steuer erfolgt direkt durch die Minijob-Zentrale.

Gern beraten wir Sie in allen Fragen rund um die Lohnbuchhaltung. lohndirekt ist seit über 15 Jahren ein verlässlicher Partner bei der Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung. Nehmen Sie gern jetzt  zu unserem Lohnbüro unverbindlich Kontakt auf.

 

Alle Angaben über Minijobs im gewerblichen Bereich ohne Gewähr.