Sonn- / Feiertag- und Nachtzuschlag

Unter Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlag versteht man einen Zuschlag zum normalen Arbeitsentgelt, den der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber dafür erhalten kann, dass er an Sonntagen, nachts oder gesetzlichen Feiertagen arbeitet. Kann deshalb, weil es keinen gesetzlichen Anspruch auf diesen Zuschlag gibt. Ob ein Zuschlag gezahlt wird, ergibt sich in der Regel aus dem Arbeitsvertrag oder einem angewandten Tarifvertrag.

Einige Zuschläge sind in gewissen Grenzen steuerfrei. Das gilt bei Zuschlägen für:

  • Arbeitstätigkeit am 24. Dezember ab 14 Uhr, an den beiden Weihnachtsfeiertagen sowie am 01.Mai in Höhe von bis zu 150% des Grundlohns
  • alle sonstigen gesetzlichen Feiertage sowie Silvesterarbeit ab 14 Uhr in Höhe von bis zu 125% des Grundlohns.
  • 50% für Sonntagsarbeiten (0 Uhr – 24 Uhr)
  • 25% für Nachtarbeit (20 bis 6 Uhr) / 40% für die Zeit von 0 bis 4 Uhr, wenn die Nachtarbeit vor 0 Uhr aufgenommen wird

Die Höhe der Zuschläge richtet sich nach den Arbeitstagen und der Arbeitszeit. Die Berechnung erfolgt auf Basis des Grundlohnes, also des laufenden Arbeitslohns, den der Arbeitnehmer für die ihn maßgebende Arbeitszeit im jeweiligen Lohnzahlungszeitraum erhält. Der Grundlohn ist in einen Stundenlohn umzurechnen und mit höchstens 50 Euro anzusetzen.

Gern beraten wir Sie in allen Fragen rund um die Lohnbuchhaltung. lohndirekt ist seit über 15 Jahren ein verlässlicher Partner bei der Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung. Nehmen Sie gern jetzt  zu unserem Lohnbüro unverbindlich Kontakt auf.

Alle Angaben zum Sonn- / Feiertag- und Nachtzuschlag ohne Gewähr.