SV-Meldung

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, fĂŒr seine sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer Meldungen zur Sozialversicherung bei den Datenannahmestellen der zustĂ€ndigen Krankenkassen abzugeben. FĂŒr eine Meldung zur Sozialversicherung gibt es verschiedene GrĂŒnde wie zum Beispiel die An- oder Abmeldung der Arbeitnehmer. Seit dem 1. Januar 2006 können Meldungen zur Sozialversicherung und Beitragsnachweise nur noch elektronisch durch gesicherte und verschlĂŒsselte DatenĂŒbertragung an die Datenannahmestellen der Krankenkassen ĂŒbermittelt werden. Dies kann aus systemgeprĂŒften Programmen erfolgen oder durch Erstellung und Übermittlung von maschinellen AusfĂŒllhilfen. Bei diesem Übertragungsverfahren mĂŒssen die „Gemeinsamen GrundsĂ€tze fĂŒr die Datenerfassung und DatenĂŒbermittlung zur Sozialversicherung“ gemĂ€ĂŸ § 28b Abs. 2 SGB IV und die Datenerfassungs- und Übermittlungsverordnung kurz DEÜV berĂŒcksichtigt werden. Fehlermeldungen bzw. positive VerarbeitungsbestĂ€tigungen werden ebenfalls auf elektronischem Weg an die Arbeitgeber (bzw. Abrechnungsdienstleister, Steuerberater) versandt.

FĂŒr die DurchfĂŒhrung einer Sozialversicherungsmeldung sind folgende Angaben notwendig:

  • Sozialversicherungsnummer des Arbeitnehmers
  • Personalnummer
  • Name, Vorname und ggf. NamenszusĂ€tze oder NamensvorsĂ€tze und Titel
  • Straße und Hausnummer
  • Land (nur bei Auslandanschriften anzugeben)
  • Postleitzahl
  • Wohnort
  • Grund der Abgabe (z. B. An- oder Abmeldung siehe Glossar MeldeanlĂ€sse)
  • ggf. Entgelt in Gleitzone
  • ggf. NamensĂ€nderung
  • BeschĂ€ftigungszeit
  • Betriebsnummer des Arbeitgebers
  • Personengruppe (siehe Glossar PersonengruppenschlĂŒssel)
  • ggf. MehrfachbeschĂ€ftigung
  • BetriebsstĂ€tte (West oder Ost)
  • Beitragsgruppen
  • TĂ€tigkeitsschlĂŒssel
  • Höchster Schulabschluss
  • Höchste Berufsausbildung
  • AÜG (ArbeitnehmerĂŒberlassungsgesetz) wir der Arbeitnehmer anderen Unternehmen ĂŒberlassen?
  • Vertragsform
  • Staatsangehörigkeit
  • WĂ€hrung
  • Beitragspflichtiges Bruttoarbeitsentgelt
  • ggf. Statuskennzeichen
  • Betriebsnummer des zustĂ€ndigen Unfall-versicherungstrĂ€gers (Berufsgenossenschaft)
  • Mitgliedsnummer bei der Berufsgenossenschaft
  • Unfallversicherungsgrund
  • Gefahrtarifstelle
  • UV-betragspflichtiges Arbeitsentgelt
  • Geleistete Stunden
  • Stornierung einer bereits abgegebenen Meldung
  • Name der Krankenkasse
  • Firma

Ebenso wie die SV-Meldungen sind auch die Beitragsnachweise fĂŒr die SozialversicherungsbeitrĂ€ge an die Datenannahmestellen der zustĂ€ndigen Krankenkassen zu ĂŒbermitteln. Hier gilt folgendes:

GemĂ€ĂŸ §23 Abs, 1 SGB IV ist der Gesamtsozialversicherungsbeitrag in Höhe der Beitragsschuld spĂ€testens am drittletzten Bankarbeitstag des Monats fĂ€llig. Bei einer BeitragsschuldschĂ€tzung wird der Restbeitrag zum drittletzten Bankarbeitstag des Folgemonats fĂ€llig. Seit dem 1. August 2008 muss der Beitragsnachweis spĂ€testens zwei Arbeitstage vor FĂ€lligkeit der BeitrĂ€ge ĂŒbermittelt sein, also am fĂŒnftletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats.

Gern beraten wir Sie in allen Fragen rund um die Lohnbuchhaltung. lohndirekt ist seit ĂŒber 15 Jahren ein verlĂ€sslicher Partner bei der Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung. Nehmen Sie gern jetzt  zu unserem LohnbĂŒro unverbindlich Kontakt auf.

 
Alle Angaben ĂŒber SV-Meldung ohne GewĂ€hr.