Zukunftssicherungsleistung versus 44 – Euro-Freigrenze

Jetzt ist es entschieden: Keine Anwendung der 44-Euro-Freigrenze mangels Sachbezug bei Zukunftssicherungsleistungen. Der Bundesfinanzhof hatte im Jahr 2011 bereits entschieden, dass es sich bei der GewĂ€hrung von (Kranken-) Versicherungsschutz in Höhe der geleisteten BeitrĂ€ge um Sachlohn handelt, wenn der Arbeitnehmer aufgrund der arbeitsvertraglichen Vereinbarungen von seinem Arbeitgeber ausschließlich Versicherungsschutz und nicht auch eine Geldzahlung verlangen kann.

Unter folgendem Link – http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben finden Sie das zugehörige BMF-Schreiben vom 10.10.2013 welches die Sachlage weiter verdeutlicht.