Urlaub

Der Urlaubsanspruch ist im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Der gesetzliche Urlaubsanspruch betrÀgt nach § 3 BUrlG mindestens 24 Werktage, hierzu zÀhlen alle Kalendertage, die nicht Sonntage oder gesetzliche Feiertage sind.

Nach § 1 BUrlG hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. GemĂ€ĂŸ § 2 BUrlG haben auch die zu ihrer Berufsausbildung beschĂ€ftigten Personen (Auszubildende) einen Anspruch auf Urlaub, außerdem alle Personen, die aufgrund einer gewissen wirtschaftlichen UnselbststĂ€ndigkeit als arbeitnehmerĂ€hnliche Personen anzusehen sind.

 

Sofern das ArbeitsverhĂ€ltnis neu begrĂŒndet wurde, entsteht der Urlaubsanspruch gemĂ€ĂŸ § 4 BUrlB erst nach Ablauf einer Wartezeit von sechs Monaten. Die Wartezeit beginnt mit dem rechtlichen Beginn des ArbeitsverhĂ€ltnisses zu laufen.

 

Das Bundesurlaubsgesetz enthĂ€lt nur Regelungen zur gesetzlichen Mindesturlaubsdauer. Dem Arbeitgeber steht es frei, seinen Arbeitnehmern weitere Urlaubstage zu gewĂ€hren. Auch TarifvertrĂ€ge können gĂŒnstigere Urlaubsregelungen enthalten.

Gern beraten wir Sie in allen Fragen rund um die Lohnbuchhaltung. lohndirekt ist seit ĂŒber 15 Jahren ein verlĂ€sslicher Partner bei der Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung. Nehmen Sie gern jetzt  zu unserem LohnbĂŒro unverbindlich Kontakt auf.

 
Alle Angaben ĂŒber Urlaub ohne GewĂ€hr.