Berufsbedingter Umzug – Kostenübernahme durch den Arbeitgeber?

Liegt ein beruflich veranlasster Umzug vor, kann der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer die Umzugskosten steuerfrei ersetzen – und zwar in der Höhe, die nach dem Bundesumzugskostenrecht gezahlt werden würde. Bei einem berufsbedingten Umzug ins Ausland gelten andere Werte, die in der Verordnung über die Umzugskostenvergütung bei Auslandsumzügen geregelt sind. Im Falle, dass der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer keinen steuerfreien Ersatz bietet, kann der Arbeitnehmer die Aufwendungen für den Umzug als Werbungskosten geltend machen.

Auch wenn der Umzug aus beruflicher Sicht erfolgt, ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, die Kosten dafür zu erstatten. Es besteht also kein Anspruch auf Erstattung von beruflich bedingten Umzugskosten. Allerdings kann es ein gutes Argument sein, um gutes Fachpersonal zu locken.

Wird ein Umzug allerdings vom Arbeitgeber gewünscht, kann der Arbeitnehmer verlangen, dass die Aufwendungen für den Umzug ersetzt werden.

Die Abrechnung kann über steuerliche Pauschalen erfolgen, so dass nicht jede einzelne Ausgabe aufgeführt und belegt werden muss. Welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen und was das Finanzamt in den meisten Fällen anerkennt, erläutern wir in den folgenden Abschnitten.

Berufsbedingter Umzug – Steuererstattung durch den Arbeitgeber

Hat die Verlegung des Wohnsitzes des Arbeitnehmers berufliche Gründe, kann der Arbeitgeber in den folgenden Fällen die Umzugskosten steuerfrei erstatten:

  • Bei Neueinstellung des Arbeitnehmers
  • Bei durch den Arbeitgeber veranlasster Versetzung an einen anderen Ort
  • Bei Einzug in eine Dienstwohnung, da der Arbeitgeber dies fordert
  • Bei Versetzung durch den Arbeitgeber
  • Um eine doppelte Haushaltsführung zu beenden
  • Um die Fahrzeit zur Arbeitsstätte um mindestens eine Stunde zu reduzieren

Im Bundesumzugskostengesetz ist geregelt, welche Kosten durch den Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden können. Dem Arbeitgeber müssen, um den Umzug steuerfrei abrechnen zu können, entsprechende Unterlagen vorliegen, aus denen die Höhe der Aufwendungen ersichtlich ist. Diese Belege muss der Arbeitgeber im Lohnkonto des Mitarbeiters aufbewahren.

Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten für den Umzug, darf der Arbeitnehmer diese nicht nochmals als Werbungskosten geltend machen.

Gesetze und Vorschriften

Lohnsteuer: § 3 Nr. 13 bzw. 16 EstG regelt die Steuerfreiheit der Umzugskostenvergütungen durch den Arbeitgeber. Dabei werden die steuerfreien Pauschalvergütungen für die Umzugskosten im BMF-Schreiben vom 21.09.2018, IV C 5 – S 2353/16/10005, BStBl 2108 l S. 1027 geregelt.

Sozialversicherung: Aus § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SvEV ergibt sich die Beitragsfreiheit der Umzugskosten.

Im Arbeitsrecht stellt der § 670 BGB die allgemeine Rechtsgrundlage für die Aufwendungsersatzansprüche klar.

Als Umzugskosten im Sinne des Bundesumzugskostengesetzes gelten:

  • Reisekosten (z.B. auch für Besichtigungen während der Wohnungssuche)
  • Beförderungskosten (z.B. Speditionskosten)
  • Mietentschädigungen (maximal drei Monate, wenn die neue Wohnung noch nicht genutzt werden kann)
  • Anfallende, notwendige ortsübliche Maklergebühren für die Vermittlung der Wohnung
  • Ein Kochherd im Wert von bis zu 230 Euro und Öfen im Wert von bis zu 164 Euro pro Zimmer, wenn diese zum Bezug der neuen Wohnung notwendig sind
  • Eventuell anfallende Kosten für die zusätzlichen Unterricht des Kindes oder der Kinder
  • Sonstige Kosten, wie z.B. Renovierungskosten, Anschlusskosten, Kennzeichenänderung, …

Die Pauschale der Umzugskostenerstattung richtet sich zum einen nach dem Zeitpunkt des Umzugs und nach dem Familienstand. So erhalten beispielsweise Ehepaare, deren Umzug ab März 2020 geplant ist, eine Pauschale in Höhe von 1.639 Euro. Pro Kind liegt die Umzugspauschale bei 361 Euro und entstehen dem Arbeitnehmer Auslagen für einen zusätzlichen Unterricht des Kindes, wird ihm nochmals eine Pauschale in Höhe von 2.066 Euro gewährt.

Wird nicht nach der Pauschale erstattet, sondern nach tatsächlichen Aufwendungen, muss diese Höhe nachgewiesen werden. Allerdings gibt es auch hier Höchstbeträge, welche sich nach dem richten, was ein vergleichbarer Bundesbeamter als Umzugskostenvergütung erhalten würde.

Auslandsumzüge

Steht ein beruflich veranlasster Umzug ins Ausland an, kann der Arbeitgeber die Kosten für den Umzug dem Arbeitnehmer steuerfrei ersetzen. Und zwar in der Höhe, die nach der Auslandsumzugskostenverordnung gezahlt werden kann. In § 18 Auslandsumzugskostenverordnung wird die Umzugspauschale geregelt, wobei die Unterscheidung nach Auslandsumzügen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union unterschieden wird.

Weitere Beiträge

Änderungen im Melderecht der Sozialversicherung bei geringfügig Beschäftigten

Jeder Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, für jeden geringfügig Beschäftigten der Minijob-Zentrale als die Einzugsstelle die Meldungen zur Sozialversicherung zu übermitteln. Diese Meldungen sind die Grundlage, um spätere Leistungsansprüche wie zum Beispiel Renten festzustellen. Dabei ist es wichtig, dass die persönlichen Daten der Beschäftigten wie Name, Vorname und Geburtsdatum korrekt an die Minijob-Zentrale gemeldet werden. ... weiterlesen

10. Juni 2020


Kurzarbeiter, Corona-Beihilfe, etc. kurz und knapp erklärt

Die letzten Tage und Wochen stellen leider viele Unternehmen vor eine ungeahnte Herausforderung. Wir wollen hier einmal die letzten Maßnahmen für Sie kurz und übersichtlich zusammenfassen.... weiterlesen

5. Mai 2020


Berufsbedingter Umzug – Kostenübernahme durch den Arbeitgeber?

Liegt ein beruflich veranlasster Umzug vor, kann der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer die Umzugskosten steuerfrei ersetzen – und zwar in der Höhe, die nach dem Bundesumzugskostenrecht gezahlt werden würde. Bei einem berufsbedingten Umzug ins Ausland gelten andere Werte, die in der Verordnung über die Umzugskostenvergütung bei Auslandsumzügen geregelt sind. Im Falle, dass der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer keinen steuerfreien Ersatz bietet, kann der Arbeitnehmer die Aufwendungen für den Umzug als Werbungskosten geltend machen.... weiterlesen

1. Mai 2020


Änderungen bei den Sachbezügen und der 44-Euro-Grenze

Bis zu einer Grenze von 44 Euro pro Monat sind Sachbezüge, die der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern kostenlos oder vergünstigt gewährt, steuerfrei. Allerdings haben im November 2019 Bundestag und Bundesrat im Zusammenhang mit der Sachbezugsfreigrenze über eine Neuregelung für Geldkarten, Gutscheine und zweckgebundene Leistungen entschieden.... weiterlesen

26. März 2020


Der Rabattfreibetrag für Arbeitnehmer für das Jahr 2020

Angestellte haben die Möglichkeit, Dienstleistungen oder Waren, die ihr Arbeitgeber vertreibt, entweder verbilligt oder kostenlos zu beziehen. Bei dieser Überlassung dieser so genannten Sachbezüge kann bei der Errechnung des geldwerten Vorteils ein jährlicher Freibetrag von 1.080 Euro – der Rabattfreibetrag nach § 8 Abs. 3 EstG – angewandt werden. ... weiterlesen

1. März 2020


Die betriebliche Gesundheitsförderung

Arbeitgeberleistungen in Form von Sachleistungen oder als Geldzahlungen waren bis Ende 2019 bis zu einer Grenze von 500 Euro lohnsteuer- und beitragsfrei, wenn sie der berufsbedingten Gesundheitsbeeinträchtigung der Arbeitgeber entgegenwirken oder vorbeugen.... weiterlesen

4. Februar 2020


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service


Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

LOHNDIREKT

Wir haben Sie schon überzeugt?

Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot (ab 10 Mitarbeitern) an!




Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Fr. 8-18 Uhr