Das 49-Euro-Ticket in der Lohn- und Gehaltsabrechnung: Ein Überblick

Das 49-Euro-Ticket, auch als Deutschlandticket bekannt, ist eine interessante Möglichkeit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die Mobilität ihrer Beschäftigten zu fördern. In diesem Artikel werden wir uns eingehend mit diesem Thema befassen und die verschiedenen Aspekte des 49-Euro-Tickets in der Lohn- und Gehaltsabrechnung beleuchten.

 

Das 49-Euro-Ticket ist ein Jobticket für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Es ermöglicht Arbeitnehmern, kostengünstig den Nahverkehr zu nutzen, sei es für den Weg zur Arbeit oder für private Fahrten.

Das Ticket ist steuer- und beitragsfrei: Wenn der Arbeitgeber das 49-Euro-Ticket zusätzlich zum Arbeitslohn gewährt, bleibt es für den Arbeitnehmer steuer- und beitragsfrei. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer keine Lohnsteuer oder Sozialversicherungsbeiträge auf den Vorteil zahlen muss.

Der Arbeitgeber muss den Sachbezug im Lohnkonto dokumentieren und in der Lohnsteuerbescheinigung bestätigen. Außerdem sollte er die Belege für die Tickets aufbewahren.

Er darf den Zuschuss nicht über 49 Euro pro Monat hinaus erhöhen. Dieser Betrag ist gesetzlich festgelegt.

 

Berechnung

Lassen Sie uns einen Blick auf die finanziellen Auswirkungen des 49-Euro-Tickets werfen. Wir vergleichen es mit einer hypothetischen Bruttolohnerhöhung:

Bruttolohnerhöhung: Um dem Arbeitnehmer 49 Euro netto zu gewähren, müsste der Arbeitgeber mindestens 61,25 Euro brutto zusätzlich zahlen. Dies bedeutet Mehrkosten von 85,75 Euro für den Arbeitgeber.

49-Euro-Ticket: Der Arbeitgeber zahlt direkt 49 Euro für das Ticket. Es entstehen keine weiteren Kosten.

Der Vorteil des 49-Euro-Tickets liegt darin, dass der Arbeitgeber seinen Beschäftigten einen zusätzlichen Benefit bieten kann, ohne die Lohnkosten zu erhöhen. Im Vergleich zu einer reinen Lohnerhöhung spart der Arbeitgeber dabei Geld.

 

Um das 49-Euro-Ticket in der Lohn- und Gehaltsabrechnung zu berücksichtigen, sollten Arbeitgeber folgende Schritte beachten:

  • Dokumentation: Den Sachbezug im Lohnkonto aufzeichnen und in der Lohnsteuerbescheinigung bestätigen.

  • Belege aufbewahren: Die vom Arbeitnehmer gekauften und genutzten Fahrausweise oder entsprechende Belege sammeln.

  • Grenze einhalten: Den Zuschuss nicht über 49 Euro pro Monat erhöhen.

 

Das 49-Euro-Ticket bietet eine Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es fördert die Mobilität, spart Kosten und trägt zur Mitarbeiterzufriedenheit bei. Arbeitgeber sollten sich über die rechtlichen Vorgaben informieren und diese sinnvolle Option in Betracht ziehen.

Weitere Beiträge

Nachträglicher Wechsel der pauschalen Bewertungsmethode

Nachträglicher Wechsel der pauschalen Bewertungsmethode

Viele Unternehmen stellen ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern einen Dienstwagen zur Verfügung – vor allem dann, wenn diese viel für das Unternehmen unterwegs sind. In den meisten Fällen überlasst der Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden auch das Fahrzeug, um zum einen die Fahrten zwischen der Wohnung und der Tätigkeitsstätte zurück zu legen und zum anderen das Fahrzeug privat zu nutzen. ... weiterlesen

1. April 2024


Pfändung_und_Arbeitgeberdarlehen

Zusammentreffen von Pfändungs- und Überweisungsbeschluss und Darlehen

Beim Umgang mit einem Arbeitgeberdarlehen (AG-Darlehen) entstehen spezielle Herausforderungen, wenn gleichzeitig ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfÜb) gegen den darlehensnehmenden Arbeitnehmer vorliegt. Die Situation ändert sich entscheidend, je nachdem, ob der PfÜb vor oder nach der Darlehensvergabe an den Arbeitnehmer zugestellt wird.... weiterlesen

27. März 2024


Entgeltumwandlung

Sicher in die Zukunft: Wie Sie mit Entgeltumwandlung fürs Alter vorsorgen

Um im Alter den gewohnten Lebensstandard beizubehalten, ist es entscheidend, frühzeitig finanzielle Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Eine Möglichkeit hierfür bietet die betriebliche Altersvorsorge, bei der Arbeitgeber eine wesentliche Unterstützungsrolle spielen.... weiterlesen

26. März 2024


Sonn- und Feiertagsarbeit

Sonn- und Feiertagsarbeit im Arbeitszeitgesetz

Das Arbeitszeitgesetz regelt die tägliche Arbeitszeit, Pausen, Ruhezeiten, Mehrarbeit, Nachtarbeit und ebenso die Sonn- und Feiertagsarbeit. Die werktägliche gesetzliche Arbeitszeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Monaten im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden. ... weiterlesen

26. März 2024


Beitragsbemessungsgrenze 2024

Beitrags­bemessungs­grenzen 2024: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen sollten

Die Beitrags­bemessungsgrenzen sind ein zentrales Thema in der deutschen Sozialversicherung. Sie beeinflussen die Höhe der Beiträge, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen müssen. Im Jahr 2024 gibt es einige wichtige Änderungen, die wir im Folgenden genauer betrachten werden. ... weiterlesen

25. März 2024


Wachstumschanengesetz_2024

Bundesrat stimmt Wachstums­chancengesetz zu

Nach intensiven Beratungen und Kompromissfindungen hat der Bundesrat am 22. März 2024 dem Wachstumschancengesetz zugestimmt, welches zuvor bereits vom Bundestag am 23. Februar 2024 befürwortet worden war.... weiterlesen

23. März 2024


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Do. 9-15 Uhr, Fr. 9-13 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service

    Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

    LOHNDIREKT

    Wir haben Sie schon überzeugt?

    Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot (ab 10 Mitarbeitern) an!


      Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

      Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Do. 9-15 Uhr, Fr. 9-13 Uhr