Restaurantschecks

Eine Methode zur Verpflegung der Mitarbeiter sind die so genannten Restaurantschecks. Diese können nicht nur in GaststĂ€tten oder firmeneigenen Kantinen eingesetzt werden, sondern mittlerweile nehmen auch SupermĂ€rkte oder Metzger diese Schecks an. Jedoch dĂŒrfen diese Schecks ausschließlich nur zum Erwerb von Lebensmitteln genutzt werden, Tabak oder Alkohol sind verboten. Unternehmen können ihren Angestellten so einen bargeldlosen Essenszuschuss zum Gehalt zukommen lassen.

 

In Deutschland wird die Mitarbeiterverpflegung vom Staat steuerlich gefördert, d. h. Restaurantschecks sind steuer- und sozialabgabenfrei. Der Wert der Restaurantschecks ist allerdings beschrĂ€nkt, da der Sachwertbezug eine bestimmte Höhe nicht ĂŒberschreiten darf. D. h. pro Restaurantscheck darf der Arbeitgeber bis zu 3,10 Euro zuzahlen, wobei der Mitarbeiter mindestens 2,51 Euro selbst zahlen muss. So ist der Gesamtwert auf maximal 5,61 Euro beschrĂ€nkt. FĂŒr den Vollzeit-Mitarbeiter, der maximal 15 dieser Schecks monatlich erhalten darf, ergibt sich damit ein Nettovorteil von bis zu 23 Euro monatlich. Bei Teilzeit-Mitarbeitern orientiert sich die Anzahl der Schecks an der Arbeitszeit bzw. an den Tagen, die er im BĂŒro ist. Bei Dienstreisen stehen dem Mitarbeiter die Schecks nicht zu.
Gern beraten wir Sie in allen Fragen rund um die Lohnbuchhaltung. lohndirekt ist seit ĂŒber 15 Jahren ein verlĂ€sslicher Partner bei der Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung. Nehmen Sie gern jetzt  zu unserem LohnbĂŒro unverbindlich Kontakt auf.

 
Alle Angaben ĂŒber die Rentenversicherung ohne GewĂ€hr.