Streiks: Auf wie viel Streikgeld die Streikenden hoffen dürfen

Gerade erst ist der vierwöchige Streik der Mitarbeiter der Deutschen Post zu Ende gegangen, doch noch immer schwelen zahlreiche andere „Brandherde“ in der deutschen Streikkultur. Die Piloten, die Bahn, die Kitas, die Pflegekräfte – alle kämpfen für mehr Lohn, bessere Arbeitsbedingungen, eine höhere Anerkennung oder für mehr Arbeitsplätze. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Während ihrer Aktivitäten erhalten sie von ihrem Arbeitgeber kein Entgelt, da das Arbeitsverhältnis und deshalb auch die damit einhergehenden Pflichten ruhen.

 

 

Anspruch auf Streikgeld für Gewerkschaftsmitglieder

Um einen gewissen Druck auf die Arbeitgeber aufzubauen, unter dem sich Forderungen durchsetzen lassen, ist es wichtig, dass möglichst viele Mitarbeiter an einem ausgerufenen Streik teilnehmen. Damit dies nicht an finanziellen Problemen scheitert – immerhin müssen die Rechnungen auch weiterhin bezahlt werden – erhalten Gewerkschaftsmitglieder ein sogenanntes Streikgeld. Die Gewerkschaften legen in „ruhigen“ Zeiten große Teile der Mitgliedsbeiträge in sogenannten Streikkassen zurück. Wird dann ein Streik ausgerufen, wird aus diesen Rücklagen das Streikgeld für die Mitglieder bezahlt. Leer ausgehen aber leider jene Mitarbeiter, die sich an einem ausgerufenen Streik beteiligen, jedoch keine Gewerkschaftsmitglieder sind.

 

Höhe des Streikgelds

Wie hoch das Streikgeld tatsächlich ausfällt, regeln die Satzungen der Gewerkschaften. Durchschnittlich erhalten die Streikenden etwa zwei Drittel ihres Bruttoentgelts. Die Gewerkschaften regeln diesen Bereich jedoch höchst unterschiedlich:

  • DBSH: 50 Euro pro Streiktag, 10 Euro pro Stunde bei Warnstreiks

  • ver.di: das 2,5-fache des Mitgliedsbeitrags (das 2,2-fache bei kürzerer Mitgliedschaft als 12 Monate) + 2,50 Euro / Tag für jedes Kind

  • IG Metall: das 12- bis 14-fache des monatlichen Beitrags

  • GEW: das 3-fache des Mitgliedsbeitrags pro Tag + 5 Euro für jedes unterhaltspflichtige Kind

Weitere Beiträge

Die Arbeitszeiterfassung – Pflicht für alle Unternehmen

Nach dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 13. September 2022 ist es laut § 3 des Arbeitsschutzgesetzes ab sofort für alle Unternehmen Pflicht, die Arbeitszeiten der Mitarbeiter ausnahmslos aufzuzeichnen. Das heißt, Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einem Arbeitszeiterfassungssystem zu dokumentieren – das Führen der Stunden in einer Excelliste oder handschriftlichen Liste reicht nicht mehr aus. ... weiterlesen

19. Januar 2023


Wissenswertes zur Home-Office-Pauschale

Home-Office – seit der Coronapandemie eine gängige Lösung, um die Ansteckungsketten zu minimieren. Die Definition des Home-Office lautet: Bei Home-Office handelt es sich um Telearbeit, bei der die Angestellten ihre Arbeit teilweise oder sogar im vollen Umfang von zu Hause aus erledigen.... weiterlesen

10. Januar 2023


Die Künstlersozialversicherung – das sollten Sie wissen

Seit 1983 zieht die Künstlersozialversicherung die gesetzliche Sozialversicherung von Publizisten und selbstständigen Künstlern ein. Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, sich über die Künstlersozialkasse (KSK) zu versichern. ... weiterlesen

17. Dezember 2022


„Minijob“ während der Elternzeit. Das gilt es zu beachten.

Unter dem Begriff des „Minijobs“ verstehen wir zwei Arten der Beschäftigung, einmal die geringfügige Beschäftigung (bis 520,00 € im Monat) und zudem die kurzfristige Beschäftigung.... weiterlesen

28. November 2022


Minijob und Midijob ab Oktober 2022

Der in Deutschland seit 2015 eingeführte gesetzliche flächendeckende Mindestlohn macht zum 01.10.2022 seinen bisher größten Sprung nach oben: von aktuell 10,45 € erhöht er sich dann auf 12,00 € pro Stunde. ... weiterlesen

29. September 2022


Das 9-Euro-Ticket in der Lohn- und Gehaltsabrechnung

Für die Monate Juni, Juli und August hat die Bundesregierung das sogenannte „9-Euro-Ticket“ verabschiedet. Mit diesem Ticket kann jeweils einen Monat lang der bundesweite Nah- und Regionalverkehr genutzt werden.... weiterlesen

30. Mai 2022


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Fr. 8-16 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service

    Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

    LOHNDIREKT

    Wir haben Sie schon überzeugt?

    Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot (ab 10 Mitarbeitern) an!


      Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

      Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Fr. 8-16 Uhr