Streiks: Auf wie viel Streikgeld die Streikenden hoffen dürfen

Gerade erst ist der vierwöchige Streik der Mitarbeiter der Deutschen Post zu Ende gegangen, doch noch immer schwelen zahlreiche andere „Brandherde“ in der deutschen Streikkultur. Die Piloten, die Bahn, die Kitas, die Pflegekräfte – alle kämpfen für mehr Lohn, bessere Arbeitsbedingungen, eine höhere Anerkennung oder für mehr Arbeitsplätze. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Während ihrer Aktivitäten erhalten sie von ihrem Arbeitgeber kein Entgelt, da das Arbeitsverhältnis und deshalb auch die damit einhergehenden Pflichten ruhen.

 

 

Anspruch auf Streikgeld für Gewerkschaftsmitglieder

Um einen gewissen Druck auf die Arbeitgeber aufzubauen, unter dem sich Forderungen durchsetzen lassen, ist es wichtig, dass möglichst viele Mitarbeiter an einem ausgerufenen Streik teilnehmen. Damit dies nicht an finanziellen Problemen scheitert – immerhin müssen die Rechnungen auch weiterhin bezahlt werden – erhalten Gewerkschaftsmitglieder ein sogenanntes Streikgeld. Die Gewerkschaften legen in „ruhigen“ Zeiten große Teile der Mitgliedsbeiträge in sogenannten Streikkassen zurück. Wird dann ein Streik ausgerufen, wird aus diesen Rücklagen das Streikgeld für die Mitglieder bezahlt. Leer ausgehen aber leider jene Mitarbeiter, die sich an einem ausgerufenen Streik beteiligen, jedoch keine Gewerkschaftsmitglieder sind.

 

Höhe des Streikgelds

Wie hoch das Streikgeld tatsächlich ausfällt, regeln die Satzungen der Gewerkschaften. Durchschnittlich erhalten die Streikenden etwa zwei Drittel ihres Bruttoentgelts. Die Gewerkschaften regeln diesen Bereich jedoch höchst unterschiedlich:

  • DBSH: 50 Euro pro Streiktag, 10 Euro pro Stunde bei Warnstreiks

  • ver.di: das 2,5-fache des Mitgliedsbeitrags (das 2,2-fache bei kürzerer Mitgliedschaft als 12 Monate) + 2,50 Euro / Tag für jedes Kind

  • IG Metall: das 12- bis 14-fache des monatlichen Beitrags

  • GEW: das 3-fache des Mitgliedsbeitrags pro Tag + 5 Euro für jedes unterhaltspflichtige Kind

Weitere Beiträge

Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung

Viele Unternehmen geben mittlerweile ihre Lohn- und Gehaltsabrechnungen an externe Dienstleister ab. Outsourcing ist zu einem Begriff geworden, der für Unternehmen und Selbstständige immer häufiger zum Tragen kommt. Warum geben die Firmen ihre Lohn- und Gehaltsabrechnungen ab, lassen sie von anderen Unternehmen erledigen? ... weiterlesen

18. Februar 2019


Abfindungen und die Auswirkungen in der Sozialversicherung

Endet eine sozial­versicherungs­pflichtige Beschäftigung, ist oftmals die Zahlung einer Abfindung damit verbunden. Neben der Abfindungs­höhe ist insbesondere der Zahlungs­grund von Bedeutung, wenn es um die aus der Kündigung ergebenden sozial­versicherungs­rechtlichen Aus­wirkungen geht.... weiterlesen

15. November 2018


Wann zählt die Umkleidezeit als bezahlte Arbeitszeit?

Geben Arbeitgeber ihren Mitarbeiten vor, auffällige Dienstkleidung zu tragen, ist die Umkleidezeit als bezahlte Arbeitszeit zu vergüten – so das BAG in einem aktuellen Urteil... weiterlesen

7. November 2018


Urlaubstage Abrunden? Darf der Arbeitgeber das?

Gerade in flexiblen Arbeitssystemen kann die Abrechnung des Urlaubs sich recht kompliziert gestalten. Bei Arbeitnehmern, die im Schichtbetrieb tätig sind, ist es oftmals tariflich so geregelt, dass sich der Urlaubsanspruch anhand der Schichten errechnet.... weiterlesen

23. Oktober 2018


Rentenreform 2018

Im Hinblick auf die Rente hat die Bundesregierung wichtige Änderungen beschlossen. Dabei soll die Rentenreform dafür sorgen, dass sich die Renten in West- und Ostdeutschland endlich anpassen, die Erwerbsminderungsrente ansteigt und Arbeitgeber bei der Betriebsrente aus der Ertragshaftung entlassen werden.... weiterlesen

13. Oktober 2018


44 Euro-Freigrenze – Berücksichtigung der Versandkosten

Werden die Sach­prämien durch den Arbeit­geber in die Wohnung des Arbeit­nehmers geliefert, liegt mit den Versand­kosten eine weitere Leistung vor, deren Wert in die Be­rechnung der 44-Euro-Frei­grenze einzurechnen ist.... weiterlesen

8. Oktober 2018


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service


Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

LOHNDIREKT

Wir haben Sie schon überzeugt?

Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot an!




Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Fr. 8-18 Uhr