Urlaubsansprüche bei Wechsel von Vollzeit in Teilzeit

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der erworbene Urlaubsanspruch aus einer Vollzeitbeschäftigung beim Wechsel in ein Teilzeitbeschäftigungsverhältnis – wenn der Urlaub vor dem Wechsel nicht in Anspruch genommen werden konnte – nicht gekürzt werden darf.

 

 

Teilzeitbeschäftigte und der Urlaubsanspruch

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz und die europarechtliche „Rahmenvereinbarung über Teilzeitarbeit“ regeln, dass Arbeitgeber Teilzeitkräfte nicht diskriminieren dürfen. Das heißt, der Urlaubsanspruch einer Teilzeitkraft muss sich nach dem Urlaubsanspruch einer vergleichbaren Vollzeitkraft richten. Als Vergleichsmerkmale gelten beispielsweise die Art der Tätigkeit, das Alter und die Dauer der Betriebszugehörigkeit.

Arbeiten eine Teilzeitkraft und eine vergleichbare Vollzeitkraft an genauso vielen Tagen, steht beiden Arbeitskräften gleich viel Urlaub zu. Nach dem Bundesurlaubsgesetz hätten demnach beide Arbeitnehmer einen Urlaubsanspruch von mindestens 24 Werktagen im Jahr.

Laut Gesetz gelten als Werktage alle Kalendertage, die kein Sonntag oder kein gesetzlicher Feiertag sind, sprich von Montag bis Samstag. In vielen Branchen wird in der Regel fünf Tage gearbeitet, das heißt, die Urlaubstage werden auf die Fünftagewoche umgerechnet. Somit haben Vollzeitbeschäftigte und Teilzeitbeschäftigte, die an diesen 5 Tagen arbeiten, einen Anspruch auf mindestens 20 Urlaubstage im Jahr.

 

Anteilige Kürzung des Urlaubsanspruchs bei Teilzeitkräften

Bei Teilzeitkräften, die im Vergleich an weniger Wochentagen als Vollzeitbeschäftigte arbeiten, reduziert sich der Urlaubsanspruch entsprechend der Wochentage.

Beispiel:

Eine Vollzeitkraft hat einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen pro Jahr. Regulär arbeitet sie an fünf Tagen die Woche. Die Teilzeitkraft arbeitet von Montag bis Mittwoch. Das heißt, der Urlaubsanspruch dieser Teilzeitkraft beträgt 3/5 der Urlaubstage der Vollzeitkraft, also 18 Tage.

 

Von Vollzeit in Teilzeit – der Wechsel

Eine Vollzeitkraft reduziert die Arbeitszeit und die Anzahl der Arbeitstage, war es üblicherweise so, dass Resturlaubsansprüche aus der Vollzeitarbeit nur noch anteilig vom Arbeitgeber gewährt wurden – Orientierungshilfe ist die neue Anzahl der Arbeitstage.

Laut dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) ist dies in der Praxis jedoch nicht zulässig. Nach dem Beschluss vom 13. Juni 2013 (C-415/12) handelt es sich bei der Kürzung des bereits erworbenen Urlaubsanspruchs aufgrund der Reduzierung der Wochenarbeitszeit um ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot.

Der Fall:

Eine Arbeitnehmerin hatte nach ihrer Schwangerschaft und ihrem Beschäftigungsverbot einen Resturlaubsanspruch von 29 Tagen. Nach dem Mutterschutz ging sie in Elternzeit und danach wechselte sie in eine Teilzeitbeschäftigung. Der Umfang betrug 60 % ihrer regulären, vorherigen Arbeitszeit. Nach der Aufnahme der Teilzeittätigkeit reduzierte der Arbeitgeber ihren Urlaubsanspruch aufgrund der geringeren Anzahl an Wochenarbeitstagen auf 17 Tage.

Diese anteilige Umrechnung der Urlaubstage erachtet der Europäische Gerichtshof als unzulässig. Bei einem Wechsel von Vollzeit in Teilzeit müssen die bereits erworbenen Urlaubsansprüche des Arbeitnehmers erhalten bleiben und dürfen nicht anteilig gekürzt werden. Die Kürzung widerspricht dem EU-Recht und ist, wie bereits geschrieben, ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot.

 

 

Weitere Beiträge

Veränderungen zum Januar 2019 – Thema: E-Bike / Fahrrad

Zum Jahreswechsel 2019 gab es eine Reihe von steuerlichen Änderungen und Anpassungen. So wurde im Jahressteuergesetz durch den Bundestag eine Neuregelung der Dienstfahrzeugbesteuerung vorgenommen. Mit dieser Gesetzesanpassung sollen die umweltfreundlichen Fahrten der Arbeitnehmer gefördert werden. ... weiterlesen

1. März 2019


Jahresarbeitsentgeltgrenze und März-Klausel

Als Arbeitgeber und Arbeitnehmer begegnen uns hin und wieder verschiedene Begrifflichkeiten, darunter auch die Jahresarbeitsentgeltgrenze und die März-Klausel. Was es mit den beiden Begriffen auf sich hat, möchten wir Ihnen in unserem folgenden Beitrag näher erläutern. ... weiterlesen

22. Februar 2019


Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung

Viele Unternehmen geben mittlerweile ihre Lohn- und Gehaltsabrechnungen an externe Dienstleister ab. Outsourcing ist zu einem Begriff geworden, der für Unternehmen und Selbstständige immer häufiger zum Tragen kommt. Warum geben die Firmen ihre Lohn- und Gehaltsabrechnungen ab, lassen sie von anderen Unternehmen erledigen? ... weiterlesen

18. Februar 2019


Abfindungen und die Auswirkungen in der Sozialversicherung

Endet eine sozial­versicherungs­pflichtige Beschäftigung, ist oftmals die Zahlung einer Abfindung damit verbunden. Neben der Abfindungs­höhe ist insbesondere der Zahlungs­grund von Bedeutung, wenn es um die aus der Kündigung ergebenden sozial­versicherungs­rechtlichen Aus­wirkungen geht.... weiterlesen

15. November 2018


Wann zählt die Umkleidezeit als bezahlte Arbeitszeit?

Geben Arbeitgeber ihren Mitarbeiten vor, auffällige Dienstkleidung zu tragen, ist die Umkleidezeit als bezahlte Arbeitszeit zu vergüten – so das BAG in einem aktuellen Urteil... weiterlesen

7. November 2018


Urlaubstage Abrunden? Darf der Arbeitgeber das?

Gerade in flexiblen Arbeitssystemen kann die Abrechnung des Urlaubs sich recht kompliziert gestalten. Bei Arbeitnehmern, die im Schichtbetrieb tätig sind, ist es oftmals tariflich so geregelt, dass sich der Urlaubsanspruch anhand der Schichten errechnet.... weiterlesen

23. Oktober 2018


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service


Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

LOHNDIREKT

Wir haben Sie schon überzeugt?

Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot an!




Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Fr. 8-18 Uhr