13. Gehalt – Definition, Wissenswertes

Bei dem 13. Gehalt handelt es sich um eine Sonderzahlung, die in Höhe des Monatsarbeitsentgelts ausgezahlt wird. Oftmals wird das 13. Gehalt mit dem Weihnachtsgeld gleichgesetzt, wobei es hier Unterschiede gibt.

 

 

Unterschied zwischen dem 13. Gehalt und dem Weihnachtsgeld

Das 13. Gehalt ist eine Sonder- oder Bonuszahlung durch den Arbeitgeber, welche für die erbrachte Arbeitsleistung des Mitarbeiters gezahlt wird. Da mit dieser Sonderzahlung die erbrachte Arbeit belohnt wird, kann es aufgrund von Fehlzeiten zu Kürzungen kommen – wenn dies vertraglich so geregelt ist.

Beim Weihnachtsgeld handelt es sich um eine Belohnung für die Betriebstreue, beziehungsweise für die Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers, so dass Fehlzeiten nicht zu Kürzungen führen können. Sollte ein Arbeitnehmer vor dem Jahresende aus dem Betrieb ausscheiden, würde ihm das 13. Gehalt anteilsmäßig für die Zeit der Zugehörigkeit zustehen. Dagegen erhält der Arbeitnehmer das Weihnachtsgeld in der Regel nur in dem Falle, wenn er zum Auszahlungsstichtag noch im Unternehmen tätig ist.

Beim 13. Monatsgehalt handelt es sich also um eine Gegenleistung des Arbeitgebers, um die, vom Arbeitnehmer erbrachte Arbeitsleistung, zu honorieren. Somit handelt es sich um Arbeitsentgelt, das im Sinne des § 11 Abs. 4 Satz 4 Nr. 2 5. VermBG, zu den besonderen Zuwendungen, die im Rahmen des Weihnachtsfestes oder zum Jahresende hin gezahlt werden.

 

Das 13. Gehalt und der Lohnsteuerabzug

Bei dem 13. Monatsgehalt handelt es sich um einen steuerpflichtigen, sonstigen Bezug. Die Lohnsteuer ist demnach nach den, für sonstige Bezüge geltenden Regeln zu erheben.

  • 39b Abs. 3 EstG regelt den Lohnsteuerabzug des 13. Gehalts. Anforderungen zur eventuellen Umwandlung in steuerfreie Kindergartenzuschüsse werden in R 3.33 Abs. 5 LStR geregelt. Es besteht die Möglichkeit, diese Anforderungen auch auf andere Steuervergünstigungen anzuwenden, so lange diese daran geknüpft sind, dass der Arbeitgeber diese Zahlungen zu dem ohnehin geschuldeten Arbeitsentgelt erbringt.

 

Das 13. Gehalt und die Sozialversicherung

In § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB IV wird die Zuordnung von Einmalzahlungen zu einem bestimmten Abrechnungszeitraum geregelt. § 23a SGB IV beinhaltet die beitragsrechtlichen Bestimmungen für das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt in den Sozialversicherungszweigen.

 

13. Gehalt – wer hat Anspruch darauf?

Ein gesetzlicher Anspruch auf die Auszahlung des 13. Monatsgehalts besteht nicht. Der Anspruch auf diese Sonderzahlung kann nur durch einen Tarifvertrag, den Arbeitsvertrag oder die Betriebsvereinbarung geregelt werden.

 

13. Gehalt im Krankheitsfall?

Im Krankheitsfall ist grundsätzlich das vertraglich vereinbarte Arbeitsentgelt fortzuzahlen, also somit auch das 13. Monatsgehalt. Allerdings gilt dies nur für die Dauer des Anspruchs auf die Entgeltfortzahlung.

Bei längerer Krankheit des Arbeitnehmers kann, wenn das 13. Monatsgehalt als arbeitsbezogene Sonderleistung ausgezahlt wird, die Zahlung gekürzt werden. Für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer infolge von Krankheit keinen Entgeltfortzahlungsanspruch mehr hat, besteht auch kein anteiliger Anspruch auf das 13. Gehalt. In diesem Falle bedarf es keiner gesonderten, arbeitsvertraglichen Kürzungsvereinbarung.

 

Der anteilige Anspruch auf das 13. Monatsgehalt

Wie schon geschrieben, handelt es sich bei dem 13. Monatsgehalt um eine Gegenleistung des Arbeitgebers für die vom Arbeitnehmer erbrachte Arbeitsleistung während des Jahres. Das heißt, der Arbeitnehmer erwirbt im Laufe des Jahres die Ansprüche auf das 13. Monatsgehalt – unter Umständen eben auch anteilig.

Wird das Arbeitsverhältnis im Laufe des Jahres beendet und im Arbeitsvertrag ist ein 13. Monatsgehalt vereinbart, steht dem ausgeschiedenen Arbeitnehmer das 13. Gehalt im Austrittsjahr anteilig zu – wenn die Vertragspartner des Arbeitsvertrags nicht etwas anderes vereinbart haben. Wenn nicht anders vereinbart, ist dieser anteilige Anspruch auf das 13. Monatsgehalt auch erst an dem Tag fällig, an dem die Auszahlung des 13. Gehalts im Betrieb fällig wäre.

 

Weitere Beiträge

Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung

Viele Unternehmen geben mittlerweile ihre Lohn- und Gehaltsabrechnungen an externe Dienstleister ab. Outsourcing ist zu einem Begriff geworden, der für Unternehmen und Selbstständige immer häufiger zum Tragen kommt. Warum geben die Firmen ihre Lohn- und Gehaltsabrechnungen ab, lassen sie von anderen Unternehmen erledigen? ... weiterlesen

18. Februar 2019


Abfindungen und die Auswirkungen in der Sozialversicherung

Endet eine sozial­versicherungs­pflichtige Beschäftigung, ist oftmals die Zahlung einer Abfindung damit verbunden. Neben der Abfindungs­höhe ist insbesondere der Zahlungs­grund von Bedeutung, wenn es um die aus der Kündigung ergebenden sozial­versicherungs­rechtlichen Aus­wirkungen geht.... weiterlesen

15. November 2018


Wann zählt die Umkleidezeit als bezahlte Arbeitszeit?

Geben Arbeitgeber ihren Mitarbeiten vor, auffällige Dienstkleidung zu tragen, ist die Umkleidezeit als bezahlte Arbeitszeit zu vergüten – so das BAG in einem aktuellen Urteil... weiterlesen

7. November 2018


Urlaubstage Abrunden? Darf der Arbeitgeber das?

Gerade in flexiblen Arbeitssystemen kann die Abrechnung des Urlaubs sich recht kompliziert gestalten. Bei Arbeitnehmern, die im Schichtbetrieb tätig sind, ist es oftmals tariflich so geregelt, dass sich der Urlaubsanspruch anhand der Schichten errechnet.... weiterlesen

23. Oktober 2018


Rentenreform 2018

Im Hinblick auf die Rente hat die Bundesregierung wichtige Änderungen beschlossen. Dabei soll die Rentenreform dafür sorgen, dass sich die Renten in West- und Ostdeutschland endlich anpassen, die Erwerbsminderungsrente ansteigt und Arbeitgeber bei der Betriebsrente aus der Ertragshaftung entlassen werden.... weiterlesen

13. Oktober 2018


44 Euro-Freigrenze – Berücksichtigung der Versandkosten

Werden die Sach­prämien durch den Arbeit­geber in die Wohnung des Arbeit­nehmers geliefert, liegt mit den Versand­kosten eine weitere Leistung vor, deren Wert in die Be­rechnung der 44-Euro-Frei­grenze einzurechnen ist.... weiterlesen

8. Oktober 2018


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Fr. 8-18 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service


Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

LOHNDIREKT

Wir haben Sie schon überzeugt?

Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot an!




Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Fr. 8-18 Uhr