13. Gehalt – Definition, Wissenswertes

Bei dem 13. Gehalt handelt es sich um eine Sonderzahlung, die in Höhe des Monatsarbeitsentgelts ausgezahlt wird. Oftmals wird das 13. Gehalt mit dem Weihnachtsgeld gleichgesetzt, wobei es hier Unterschiede gibt.

 

 

Unterschied zwischen dem 13. Gehalt und dem Weihnachtsgeld

Das 13. Gehalt ist eine Sonder- oder Bonuszahlung durch den Arbeitgeber, welche für die erbrachte Arbeitsleistung des Mitarbeiters gezahlt wird. Da mit dieser Sonderzahlung die erbrachte Arbeit belohnt wird, kann es aufgrund von Fehlzeiten zu Kürzungen kommen – wenn dies vertraglich so geregelt ist.

Beim Weihnachtsgeld handelt es sich um eine Belohnung für die Betriebstreue, beziehungsweise für die Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers, so dass Fehlzeiten nicht zu Kürzungen führen können. Sollte ein Arbeitnehmer vor dem Jahresende aus dem Betrieb ausscheiden, würde ihm das 13. Gehalt anteilsmäßig für die Zeit der Zugehörigkeit zustehen. Dagegen erhält der Arbeitnehmer das Weihnachtsgeld in der Regel nur in dem Falle, wenn er zum Auszahlungsstichtag noch im Unternehmen tätig ist.

Beim 13. Monatsgehalt handelt es sich also um eine Gegenleistung des Arbeitgebers, um die, vom Arbeitnehmer erbrachte Arbeitsleistung, zu honorieren. Somit handelt es sich um Arbeitsentgelt, das im Sinne des § 11 Abs. 4 Satz 4 Nr. 2 5. VermBG, zu den besonderen Zuwendungen, die im Rahmen des Weihnachtsfestes oder zum Jahresende hin gezahlt werden.

 

Das 13. Gehalt und der Lohnsteuerabzug

Bei dem 13. Monatsgehalt handelt es sich um einen steuerpflichtigen, sonstigen Bezug. Die Lohnsteuer ist demnach nach den, für sonstige Bezüge geltenden Regeln zu erheben.

  • 39b Abs. 3 EstG regelt den Lohnsteuerabzug des 13. Gehalts. Anforderungen zur eventuellen Umwandlung in steuerfreie Kindergartenzuschüsse werden in R 3.33 Abs. 5 LStR geregelt. Es besteht die Möglichkeit, diese Anforderungen auch auf andere Steuervergünstigungen anzuwenden, so lange diese daran geknüpft sind, dass der Arbeitgeber diese Zahlungen zu dem ohnehin geschuldeten Arbeitsentgelt erbringt.

 

Das 13. Gehalt und die Sozialversicherung

In § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB IV wird die Zuordnung von Einmalzahlungen zu einem bestimmten Abrechnungszeitraum geregelt. § 23a SGB IV beinhaltet die beitragsrechtlichen Bestimmungen für das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt in den Sozialversicherungszweigen.

 

13. Gehalt – wer hat Anspruch darauf?

Ein gesetzlicher Anspruch auf die Auszahlung des 13. Monatsgehalts besteht nicht. Der Anspruch auf diese Sonderzahlung kann nur durch einen Tarifvertrag, den Arbeitsvertrag oder die Betriebsvereinbarung geregelt werden.

 

13. Gehalt im Krankheitsfall?

Im Krankheitsfall ist grundsätzlich das vertraglich vereinbarte Arbeitsentgelt fortzuzahlen, also somit auch das 13. Monatsgehalt. Allerdings gilt dies nur für die Dauer des Anspruchs auf die Entgeltfortzahlung.

Bei längerer Krankheit des Arbeitnehmers kann, wenn das 13. Monatsgehalt als arbeitsbezogene Sonderleistung ausgezahlt wird, die Zahlung gekürzt werden. Für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer infolge von Krankheit keinen Entgeltfortzahlungsanspruch mehr hat, besteht auch kein anteiliger Anspruch auf das 13. Gehalt. In diesem Falle bedarf es keiner gesonderten, arbeitsvertraglichen Kürzungsvereinbarung.

 

Der anteilige Anspruch auf das 13. Monatsgehalt

Wie schon geschrieben, handelt es sich bei dem 13. Monatsgehalt um eine Gegenleistung des Arbeitgebers für die vom Arbeitnehmer erbrachte Arbeitsleistung während des Jahres. Das heißt, der Arbeitnehmer erwirbt im Laufe des Jahres die Ansprüche auf das 13. Monatsgehalt – unter Umständen eben auch anteilig.

Wird das Arbeitsverhältnis im Laufe des Jahres beendet und im Arbeitsvertrag ist ein 13. Monatsgehalt vereinbart, steht dem ausgeschiedenen Arbeitnehmer das 13. Gehalt im Austrittsjahr anteilig zu – wenn die Vertragspartner des Arbeitsvertrags nicht etwas anderes vereinbart haben. Wenn nicht anders vereinbart, ist dieser anteilige Anspruch auf das 13. Monatsgehalt auch erst an dem Tag fällig, an dem die Auszahlung des 13. Gehalts im Betrieb fällig wäre.

 

Weitere Beiträge

Warum es im Bereich des Solidaritätszuschlags nun zum Jahreswechsel zu bösen Überraschungen kommen kann.

Zum Jahr 2021 wurde der Freibetrag sowie der Übergangsbereich beim Solidaritätszuschlag so weit nach oben geschraubt, dass viele Arbeitnehmer aktuell keinen oder einen geringeren Abzug im Bereich des Solidaritätszuschlags haben.... weiterlesen

3. Januar 2022


Beitragszuschlag für Kinderlose in der Pflegeversicherung

Zum 1. Januar 2022 wird der Beitragszuschlag für Kinderlose von 0,25 Prozentpunkten auf 0,35 Prozentpunkte erhöht. Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung wurde auch der Bundeszuschuss in Höhe von einer Milliarde Euro jährlich festgelegt. Mit der Erhöhung sollen die erhöhten Ausgaben in der Pflegeversicherung ausgeglichen werden. ... weiterlesen

27. Dezember 2021


2022: Individueller und durchschnittlicher Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung

Durch den Zusatzbeitrag, den die Krankenkassen seit Januar 2015 erheben dürfen, ist der Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen gewachsen. Dadurch wurde den gesetzlichen Versicherern ein zusätzliches Mittel an die Hand gegeben, finanzielle Engpässe auszugleichen. ... weiterlesen

10. Dezember 2021


Entschädigung bei Verdienstausfällen durch Quarantäne und Absonderungen

Nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) haben Arbeitnehmende im Falle einer behördlich angeordneten Quarantäne Anspruch auf Entschädigung. Dies gilt jedoch nicht, wenn durch die Inanspruchnahme einer empfohlenen Impfung die Quarantäne oder das Tätigkeitsverbot vermieden werden könnte.... weiterlesen

30. November 2021


Neues zu den Umlageverfahren U1, U2 und der Insolvenzgeldumlage

Am 13. April 2021 hat das Bundeskabinett in seiner 137. Sitzung ein Maßnahmepaket für den Bürokratieabbau beschlossen. Das Paket enthält insgesamt 22 Maßnahmen, mit denen Bürger, Unternehmen und staatliche Stellen von der Bürokratie entlastet werden sollen. Ein Punkt hat die Vereinheitlichung der Umlagesätze U1 und U2 zum Inhalt. ... weiterlesen

17. September 2021


Newsletter Halbjahr 2021

Es liegen „heiße Zeiten“ hinter uns. Die Corona-Pandemie hat insbesondere in der Lohn- und Gehaltsabrechnung einiges innerhalb kürzester Zeit auf den Kopf gestellt. Und auch wenn es tatsächlich in einigen Monaten wieder Richtung „Normalität“ laufen wird, werden uns die Nachwirkungen dieser herausfordernden Monate noch einige Zeit beschäftigen.... weiterlesen

17. Juni 2021


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Fr. 8-16 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service


    Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

    LOHNDIREKT

    Wir haben Sie schon überzeugt?

    Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot (ab 10 Mitarbeitern) an!




      Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

      Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Fr. 8-16 Uhr