Elterngeld 2024: Neuregelungen für Eltern nach der Geburt

Das Elterngeld ist eine wichtige finanzielle Unterstützung für junge Familien in Deutschland. Ab dem 1. April 2024 treten einige bedeutende Änderungen in Bezug auf das Elterngeld in Kraft. Hier sind die wichtigsten Neuerungen:

 

1. Einkommensgrenze für Paare

Eines der markantesten Merkmale der Neuregelung ist die Anpassung der Einkommensgrenze. Ab dem 1. April 2024 wird Elterngeld für Paare mit einem gemeinsamen zu versteuernden Einkommen von über 200.000 Euro nicht mehr gewährt. Diese Beschränkung soll ab April 2025 auf 175.000 Euro sinken. Zum Vergleich: Bislang lag die Grenze bei 300.000 Euro für Paare und 250.000 Euro für Alleinerziehende.

 

2. Was zählt zum Steuereinkommen?

Das maßgebliche Einkommen für die Elterngeldberechnung ist das Steuereinkommen, das sich von dem Bruttoeinkommen unterscheidet. Es berücksichtigt nicht Sonderausgaben oder Vorsorgeaufwendungen, schließt jedoch Einkünfte aus selbstständiger oder nichtselbstständiger Arbeit sowie Mieteinnahmen ein. Ein genauerer Blick in den letzten Steuerbescheid kann hier Klarheit verschaffen.

 

3. Paralleler Bezug von Elterngeld

Die Möglichkeit, das Elterngeld parallel zu beziehen, wird ebenfalls neu gestaltet. Ab April 2024 kann ein gleichzeitiger Bezug von Basiselterngeld nur noch maximal für einen Monat und innerhalb der ersten zwölf Lebensmonate des Kindes erfolgen. Diese Änderung betrifft den Basiselterngeldbezug, nicht jedoch das ElterngeldPlus, den Partnerschaftsbonus, Mehrlingsgeburten oder Frühchen. Zuvor konnten die bis zu 14 Monate des Basiselterngelds flexibel unter den Eltern aufgeteilt werden. Ausnahmen bestehen für Familien mit Frühchen, Mehrlingen oder Kindern mit Behinderung.

 

4. Ausnahme für Eltern von Kindern mit Behinderung

Im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens zum zweiten Haushaltsfinanzierungsgesetz wurde eine Ausnahme für den gleichzeitigen Bezug von Basiselterngeld für Eltern von neugeborenen Kindern mit Behinderung und Geschwisterkindern mit Behinderung eingeführt. Daher können Eltern mit Kindern, die eine Behinderung haben, unverändert gleichzeitig Basiselterngeld beziehen.

 

5. Höhe des Elterngelds bleibt unverändert

Trotz der Änderungen bleibt die Höhe des Elterngelds gleich: Der Mindestbetrag liegt weiterhin bei 300 Euro und der Höchstbetrag bei 1800 Euro.

 

Diese Neuregelungen sollen die finanzielle Unterstützung für junge Familien gerechter gestalten und die Elterngeldleistungen effizienter verteilen. Wenn Sie weitere Fragen haben, finden Sie detaillierte Informationen auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Weitere Beiträge

Nachträglicher Wechsel der pauschalen Bewertungsmethode

Nachträglicher Wechsel der pauschalen Bewertungsmethode

Viele Unternehmen stellen ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern einen Dienstwagen zur Verfügung – vor allem dann, wenn diese viel für das Unternehmen unterwegs sind. In den meisten Fällen überlasst der Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden auch das Fahrzeug, um zum einen die Fahrten zwischen der Wohnung und der Tätigkeitsstätte zurück zu legen und zum anderen das Fahrzeug privat zu nutzen. ... weiterlesen

1. April 2024


Pfändung_und_Arbeitgeberdarlehen

Zusammentreffen von Pfändungs- und Überweisungsbeschluss und Darlehen

Beim Umgang mit einem Arbeitgeberdarlehen (AG-Darlehen) entstehen spezielle Herausforderungen, wenn gleichzeitig ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfÜb) gegen den darlehensnehmenden Arbeitnehmer vorliegt. Die Situation ändert sich entscheidend, je nachdem, ob der PfÜb vor oder nach der Darlehensvergabe an den Arbeitnehmer zugestellt wird.... weiterlesen

27. März 2024


Entgeltumwandlung

Sicher in die Zukunft: Wie Sie mit Entgeltumwandlung fürs Alter vorsorgen

Um im Alter den gewohnten Lebensstandard beizubehalten, ist es entscheidend, frühzeitig finanzielle Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Eine Möglichkeit hierfür bietet die betriebliche Altersvorsorge, bei der Arbeitgeber eine wesentliche Unterstützungsrolle spielen.... weiterlesen

26. März 2024


Sonn- und Feiertagsarbeit

Sonn- und Feiertagsarbeit im Arbeitszeitgesetz

Das Arbeitszeitgesetz regelt die tägliche Arbeitszeit, Pausen, Ruhezeiten, Mehrarbeit, Nachtarbeit und ebenso die Sonn- und Feiertagsarbeit. Die werktägliche gesetzliche Arbeitszeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Monaten im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden. ... weiterlesen

26. März 2024


Beitragsbemessungsgrenze 2024

Beitrags­bemessungs­grenzen 2024: Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber wissen sollten

Die Beitrags­bemessungsgrenzen sind ein zentrales Thema in der deutschen Sozialversicherung. Sie beeinflussen die Höhe der Beiträge, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen müssen. Im Jahr 2024 gibt es einige wichtige Änderungen, die wir im Folgenden genauer betrachten werden. ... weiterlesen

25. März 2024


Wachstumschanengesetz_2024

Bundesrat stimmt Wachstums­chancengesetz zu

Nach intensiven Beratungen und Kompromissfindungen hat der Bundesrat am 22. März 2024 dem Wachstumschancengesetz zugestimmt, welches zuvor bereits vom Bundestag am 23. Februar 2024 befürwortet worden war.... weiterlesen

23. März 2024


LOHNDIREKT

Wir machen es einfach.

Unser Angebot spricht Sie an und Sie möchten eine individuelle Beratung erhalten?
Kontaktieren Sie uns jetzt einfach!

Melden Sie sich jetzt:

0461 / 70 71 555 info@lohndirekt.de

Mo.-Do. 9-15 Uhr, Fr. 9-13 Uhr

Oder nutzen Sie unseren komfortablen Rückruf-Service

    Unser Rückruf erfolgt während der Geschäftszeiten i.d.R. binnen 20 Minuten.

    LOHNDIREKT

    Wir haben Sie schon überzeugt?

    Fordern Sie jetzt kostenlos Ihr persönliches Angebot (ab 10 Mitarbeitern) an!


      Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

      Rufen Sie uns an: 0461 / 70 71 555 Mo.-Do. 9-15 Uhr, Fr. 9-13 Uhr