Mitarbeiterbindung – So „halten“ Sie wertvolle Mitarbeiter im Unternehmen


Die Mitarbeiterbindung ist gerade für kleine Unternehmen ein wichtiges Thema. Der Weggang von einem einzigen Mitarbeiter kann für das Unternehmen einen echten Verlust in Sachen Wissen und Engagement bedeuten. Und so mancher Mitarbeiter, der das Unternehmen verlässt, nimmt vielleicht auch den einen oder anderen guten Kontakt mit.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie als Arbeitgeber darauf achten, dass Sie Ihre Mitarbeiter an Ihr Unternehmen binden. Ein ganz bedeutender Punkt ist hierbei die Mitarbeiterzufriedenheit.

Wie Sie die Mitarbeiter im Unternehmen „halten“ können und welche Instrumente Ihnen dahingehend zur Verfügung stehen, möchten wir Ihnen in unserem folgenden Beitrag erläutern.

So lange sich Mitarbeiter im Unternehmen wohl fühlen, mit dem Unternehmen verbunden sind, wird in den seltensten Fällen das Interesse bestehen, den Arbeitgeber zu wechseln. Als Arbeitgeber erkennen Sie in der Regel, wenn Mitarbeiter engagiert sind und gerne bei Ihnen arbeiten. Damit dies so bleibt, ist eine gute Basis entscheidend. Was Sie als Arbeitgeber dafür tun können?

Die Instrumente der Mitarbeiterbindung

Um Mitarbeiter „halten“ zu können, stehen Ihnen einige Instrumente zur Verfügung, wie beispielsweise:

  • Arbeitsbedingungen und Arbeitsvergütung
  • Entwicklungschancen im Unternehmen und Förderung
  • Unternehmenskultur und die Führung durch Sie als Arbeitgeber
  • Betriebsklima und Arbeitsumfeld
  • die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber
  • Arbeitsschutz und Gesundheit und
  • das Verhältnis von Arbeit und Privatleben des Mitarbeiters

Mitarbeiterbindung – so geht’s

„Mit Speck fängt man Mäuse“ und mit einer hohen Vergütung Mitarbeiter? Das Arbeitsentgelt ist natürlich für viele Mitarbeiter ein ganz wichtiges Kriterium, doch haben diverse Untersuchungen auch gezeigt, dass die Mitarbeiterzufriedenheit oftmals über den einen oder anderen Euro weniger, hinwegsehen lässt. Allerdings sollten die Mitarbeiter ihre Wertschätzung des Chefs durch attraktive Zusatzleistungen erfahren. Und gerade hier haben Arbeitgeber etliche Möglichkeiten, mit denen sie Mitarbeiter binden können, ohne finanziell zu tief in die Tasche greifen zu müssen.

  1. Prämien
    Während eine Gehaltserhöhung für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer eine zusätzliche Steuerbelastung darstellt, werden Prämien teilweise steuerfrei gewährt.
    Sachbezüge – sie können jeden Monat mit einer Steuerfreigrenze von 44 Euro an den Mitarbeiter gewährt werden. Das heißt, Sie als Arbeitgeber können jeden Monat dem Mitarbeiter ein Geschenk überreichen, welches den Wert von 44 Euro allerdings nicht überschreitet. Bei dem Sachbezug handelt es sich um eine Freigrenze. Wird diese Freigrenze überschritten, muss der gesamte Betrag versteuert werden.
    Sachzuwendungen – sie werden für einen bestimmten, persönlichen Anlass des Mitarbeiters gewährt. Von daher werden die Sachzuwendungen auch als Aufmerksamkeiten bezeichnet. Dabei liegt die Freigrenze bei 60 Euro. Dabei besteht auch die Möglichkeit, dass die Sachzuwendung monatlich mehrmals gewährt wird, beispielsweise als ein Arbeitsessen.
  2. die private Nutzung des Dienstfahrzeugs, des Notebooks, Smartphones oder auch von Werkzeugen
  3. Fahrtkostenzuschüsse 
  4. Vermögenswirksame Leistungen 
  5. Personalrabatte auf Dienstleistungen oder Produkte, die das Unternehmen führt oder auch für Produkte der Partnerunternehmen
    Je nachdem, in welcher Branche das Unternehmen tätig ist, besteht die Möglichkeit, den Mitarbeitern einen Rabattfreibetrag in Höhe von 1.080 Euro jährlich zu gewähren.
  6. Einkaufskonditionen an Mitarbeiter weitergeben
  7. Abschluss einer zusätzlichen Unfallversicherung 
  8. Kindergartenzuschüsse
    Hat der Arbeitnehmer Kinder, die in den Kindergarten kommen oder gehen, haben Sie als Arbeitgeber die Möglichkeit, die Kosten für den Kindergarten steuerfrei zu erstatten.
  9. Gesundheitsförderung des Mitarbeiters
    Ihnen steht als Arbeitgeber ein jährlicher steuerlicher Freibetrag in Höhe von 500 Euro pro Mitarbeiter zur Verfügung. Dabei gelten auch Zuschüsse, die Sie dem Arbeitnehmer zahlen, die er extern durchführt. Allerdings fallen die Beiträge für Sportvereine oder das Fitnessstudio nicht in diese Freibeträge. Bietet das Fitnessstudio allerdings Maßnahmen an, die die Anforderungen der Krankenkasse erfüllen, dann gelten diese als Gesundheitsförderung für den Mitarbeiter und werden übernommen. Dazu zählen beispielsweise Maßnahmen zu Entspannung und Stressbewältigung oder um den Bewegungsmangel des Mitarbeiters zu reduzieren.

Sie als Arbeitgeber können zum einen den Mitarbeiter mit diesen genannten, dauerhaften finanziellen Anreizen an das Unternehmen binden oder zum anderen mit lukrativen Alternativen, wie

  • Warengutscheine oder Tankgutscheine
  • Betriebsausflüge
  • kostenlose Getränke und Obst
  • Sonderzahlungen

für seine gute Arbeit belohnen.

Bei einigen dieser Vergütungen haben Sie als Arbeitgeber zudem den Vorteil, dass Sie teilweise von Steuerbegünstigungen, Steuerbefreiungen oder der Möglichkeit, die Ausgaben als Betriebsausgaben anzugeben, profitieren.

Neben den finanziellen Anreizen sind es aber auch oftmals die Entwicklungschancen und Fortbildungsmöglichkeiten, die einem Mitarbeiter den Arbeitsplatz schmackhaft machen. So kann der Arbeitgeber Fortbildungen der Arbeitnehmer finanziell unterstützen. Allerdings sollten Sie sich in dem Falle vertraglich absichern, dass, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen vorzeitig entlässt, die finanzielle Unterstützung zurückgezahlt werden muss.

Das eigenverantwortliche und selbstständige Arbeiten vermittelt Ihren Arbeitnehmer ebenfalls das Gefühl, im Unternehmen wichtig zu sein und geschätzt zu werden. Allerdings ist das Arbeitsklima natürlich sehr wichtig. Der respektvolle Umgang miteinander, das Vertrauen untereinander und stets ein offenes Ohr als Chef oder Personalleiter sind für die Mitarbeiterbindung mehr als relevant. Gemeinsame Besprechungen, um Lösungen auszuarbeiten oder Probleme aus der Welt zu schaffen, zeigen Ihren Mitarbeitern, dass sie geschätzt und geachtet sind.

Und natürlich können flexible Arbeitszeiten und die eine oder andere Betriebsveranstaltung ebenfalls Anreize zum Bleiben schaffen. Und auch der Arbeitsplatz des Mitarbeiters – er sollte so gestaltet sein, dass sich ein gewisses Wohlfühl-Gefühl einstellt, ergonomisch und auf die Bedürfnisse des Mitarbeiters ausgestattet sein.

Vermitteln Sie ein Wir-Gefühl, haben Sie stets ein offenes Ohr für die Mitarbeiter und ihre Belange.

Nicht jedes der vorgestellten Instrumente ist in jedem Betrieb zur Mitarbeiterbindung einsetzbar. Prüfen Sie in Ihrem Unternehmen, was im Rahmen des Machbaren ist. Und vielleicht können Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern gewisse Anreize und Rahmenbedingungen schaffen, mit denen sie an das Unternehmen „gebunden“ werden.